Unser Basisangebot

Grundsätzlich bieten wir in unserem Haus neun Plätze für stationäre Jugendhilfe an. Dieses Angebot umfasst Unterbringung im Einzelzimmer, gemeinsame Verpflegung, Betreuung bei den alltäglichen Pflichten, wie Schule oder Ausbildung und Anregung für die Gestaltung der Freizeit.

Außerdem sehen wir unsere Aufgabe darin, mit den Eltern zu arbeiten (egal ob mit einer Rückführung in die Familie zu rechnen ist oder nicht) und dabei so viel Verantwortung wie möglich bei den Eltern zu lassen, bzw. ihnen zurückzugeben, damit die Kinder irgendwann die Verantwortung für sich selbst übernehmen können.

Einen weiteren wichtigen Arbeitsbereich stellt die möglichst genaue Problemermittlung dar, damit ist gemeint, Zusammenhänge zu suchen zwischen den beobachteten / berichteten Symptomen, der Geschichte des Familiensystems und dem aktuell zu beobachtenden Verhalten, mit dem Ziel Fragen zu formulieren, die auf Lösung der Probleme gerichtet sind. Im Einzelnen können Lösungen therapeutische Hilfen erforderlich machen, die über das Basisangebot hinausreichen. Solche weiterführenden Hilfsangebote zu erkunden und wenn nötig mit externen Kräften zu organisieren sehen wir auch als Basisleistung.

Zusatzangebote

Psychologische Diagnostik:

Psychologie bietet tolle Instrumente, um Menschen einzuschätzen und ebenso vielfältige Möglichkeiten, Menschen zu helfen.
Als ein Baustein von vielen können wir diese Möglichkeiten nutzen, um die Hilfe für Kinder individuell zu planen und umzusetzen.

Familienmediation:

Die Familienmediation beinhaltet die Begleitung beim Streiten. Es zeigt sich oft, dass die Unterbringung mit Streit begleitet wird. Wenn Eltern anfangen, konstruktiv zu streiten.

Reittherapie:

Reittherapie ist eine  bewährte ganzheitliche Fördermethode für Menschen jeden alters  mit Verhaltensauffälligkeiten, Lernstörungen, psychischen Erkrankungen und anderen Handicaps.
Im Umgang mit dem Pferd, d. h. beim Beziehungsaufbau, Pflegen, Versorgen, Führen und Reiten wird der Mensch ganzheitlich angesprochen: körperlich, emotional, geistig und sozial.
Nicht nur dass durch die enge Beziehung zum Pferd und die Bewältigung der Übungen Erfolgserlebnisse entstehen, die z.B. langfristig das Selbstbewusstsein heben, sondern auch durch die Bewegung auf dem Pferd wird die Koordinationsfähigkeit von wahrnehmungsauffälligen Kinder geschult, um hier nur einige positive Aspekte in der Dreierbeziehung (Pferd-Klient-Therapeutin) zu nennen.

Betreutes Wohnen:

Wenn Jugendliche in die Selbstständigkeit entlassen werden sollen, ist meist ein begleiteter Umgang nötig. In dieser Phase ist die Grundversorgung im Kinderhaus viel zu umfangreich und der alltägliche Rahmen zu eng. Wenn für den Jugendlichen die Zeit gekommen ist, haben wir gemeinsam mit den Kollegen im Jugendamt und den Jugendlichen ein individuelles Konzept für diesen Übergang  im Hilfeplan entwickelt.
Meist mieten wir eine kleine Wohnung in der Nähe an, mit der Option, dass der Jugendliche nach einer vereinbarten Zeit den Mietvertrag übernehmen kann. Der Betreuungsumfang liegt je nach Bedarf zwischen 3 und 10 Stunden pro Woche und wird meist über ein halbes Jahr vereinbart, oft ein bis zweimal in reduzierter Form verlängert.

Wenn für den Jugendlichen die Zeit gekommen ist, haben wir gemeinsam mit den Kollegen im Jugendamt und den Kollegen ein.